Cloud Mall Baden-Württemberg

DIZ 25.07.2019

Welche Potenziale bieten Kooperationen und Integrationen? Um kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) neue Wege der Innovation aufzuzeigen, unterstützt das Projekt »Cloud Mall BW« unter Federführung des Fraunhofer IAO vielversprechende Cloud-Ideen in bis zu 5-monatigen Praxispiloten. Zusätzlich wird ein Servicekatalog Anwendern Orientierung zu regionalen Cloud-Services geben.

Früher bewegten sich Branchen innerhalb ihrer Industriegrenzen. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) konnten sich in diesen Grenzen noch ganz alleine behaupten. Heute bieten Verbundprojekte auf Basis von Cloud-Technologie wichtige Differenzierungschancen. Um regionale Angebote nachhaltig zu gestalten, ist eine hohe Sichtbarkeit und Transparenz notwendig. Doch wie findet man geeignete Partner? Wie kommt man von einer Idee zu einem Konzept oder praktischen Pilot? Und wie können geeignete Dienste für Anwender bedarfsgerecht dargestellt werden?

Sicherer Rahmen für KMU notwendig

Cloud-Technologien schaffen Kostentransparenz und sind flexibel und skalierbar – gerade für KMU heute eine vielversprechende Basis, um Kunden neue und intelligente Services bereitzustellen. Die Entwicklung solcher Services erfordert häufig weitergehende Kompetenzen. Ebenso sind Erfahrungen aus Umsetzungen anderer Unternehmen für die Planung der eigenen Aktivitäten äußerst hilfreich. Deswegen unterstützt das Projekt Cloud Mall BW unter der wissenschaftlichen Begleitung der Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie des Instituts für Enterprise Systems (InES) und bwcon Research gGmbH Anbieterunternehmen in diesem Kontext bei Kooperationen mit geeigneten Partnerunternehmen.

Innovative Services werden in Praxispiloten erprobt

KMU können sich im Rahmen eines Wettbewerbs mit einer Idee auf einen sogenannten Praxispiloten bewerben. Dafür reichen sie im Verbund mit einem oder mehreren Partnern eine Ideenskizze ein. Nach erfolgreicher Zulassung wird das Vorhaben dann ein bis fünf Monate lang im kleinen Kreis umgesetzt. Den Unternehmen steht dabei jeweils ein Team des Projekts zur Seite, das sie fachlich und organisatorisch unterstützt. Das Spektrum der Unterstützung kann sich je nach Bedarf von »weichen« organisatorische Fragen der Kooperation bis hin zur »harten« technischen
Umsetzung bewegen. Bislang sind fünf Praxispiloten in die Umsetzung gestartet und können unter www.cloud-mall.de/praxispiloten eingesehen werden:

  1. Insekten-Cloud: Entwicklung eines gemeinsamen Cloud-Services von MeetNow! und Frowein, um kritischen Schädlingsbefall frühzeitig zu erkennen, intelligent auszuwerten und geeignete Maßnahmen einzuleiten.
  2. Energy Intelligence for Manufacturing Integration: Integration eines Cloud-Services im Anwendungsbereich Energiemanagement der discovergy in das Ökosystem SmartWe von CAS.
  3. Zeitvariabler Stromtarif mittels GrünstromIndex: Cloud-basierte Integration des dynamischen Tarifs von STROMDAO in Angebots-, Organisations- sowie IT-Strukturen der Stadtwerke Eberbach und Tübingen.
  4. ReNaTour: Entwicklung eines Konzepts einer regionalen Vertriebsplattform für Natur- und Kulturprodukte sowie Tourismus auf Basis von Cloud-Technologie durch das Konsortium und die AH & OH GmbH.
  5. GREEN Factory: Cloud-basierte Optimierung des Energieangebots und Prozesssteuerung durch den Einsatz der GREEN Factory-Applikation von KUMAVISION AG und in-integrierte informationssysteme GmbH.

Servicekatalog schafft Überblick zu regionalen Cloud-Angeboten

Im Herbst 2019 wird ein Servicekatalog über vertrauensvolle Cloud Services auf der Projektwebsite www.cloud-mall-bw.de eingeführt werden, um die Markttransparenz zu fördern. Anwender können sich hier informieren, welche Dienste für ihren jeweiligen Bedarf geeignet sind. Vor allem aber erhalten sie wichtige Informationen zu Cloud Services auf einen Blick, wobei Vertrauen und Qualität im Vordergrund stehen. Zu diesem Zweck besteht eine enge Abstimmung mit dem Kooperationspartner Trusted Cloud, der Gütesiegel für Cloud Services vergibt. Anbieter, die sich für eine Listung im Katalog und ein Trusted Cloud Label interessieren, können Kontakt zur Projektleitung aufnehmen. Zudem finden spezielle Veranstaltungen statt, bei denen Interessierte mehr Informationen zum Label erhalten (siehe Linkliste).

Weitere Impulse auf der Projektwebsite

Die Projektwebsite unterstützt Netzwerkaktivitäten optimal und stellt allen Interessierten Informationen zur Verfügung. Erkenntnisse aus den Praxispiloten werden anhand von Steckbriefen dargestellt und regelmäßig aktualisiert. Interessierte können sich kostenfrei registrieren, um direkten Zugang zum Cloud Mall BW-Netzwerk zu erhalten. Das Netzwerk bietet Nutzern Infomationen zu laufenden Pilotprojekten und Einblicke in Veranstaltungen sowie veranstaltungsbezogenen Dokumenten. Potentielle Kooperationspartner können über eine Partnersuche gefunden werden. Darüber hinaus bietet das Netzwerk Raum für Austausch und Diskussion zu Cloud-bezogenen
Themen mit anderen Unternehmen aus der Region. Des Weiteren gibt es einen Bereich für Veranstaltungen und Neuigkeiten rund um die Projektaktivitäten.

Teaserbox
Über die Cloud Mall BW
»Cloud Mall Baden-Württemberg« ist ein Gemeinschaftsprojekt der Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie des Instituts für Enterprise Systems (InES) und bwcon Research gGmbH und wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

Kontakt
Projektleitung
Fraunhofer IAO
Sandra Frings
Telefon +49 711 970-2460
sandra.frings@iao.fraunhofer.de