#DigiHubsBW: Digital Hubs Netzwerktreffen

DIZ 14.12.2018

Am 10.12. 2018 fand das zweite Netzwerktreffen der 13 baden-württembergischen Digital Hubs statt. Gastgeber war der de:hub für Angewandte Künstliche Intelligenz in Karlsruhe. Mit den regelmäßig stattfindenden Workshops soll der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Hubs gefördert werden. Ziel ist, ein schlagkräftiges Hub-Netzwerk in Baden-Württemberg zu bilden. Das DIZ agiert im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau als Schnittstelle zwischen den einzelnen Hubs und unterstützt somit die landesweite Vernetzung sowie den Austausch.

Die zweite offizielle Netzwerkveranstaltung der 13 Hub-Verantwortlichen fand im House of Living Labs des FZI in Karlsruhe statt. Nach der Begrüßung durch David Hermanns, Geschäftsführer der DIZ | Digitales Innovationszentrum GmbH, stand ein Impulsvortrag von Gennadi Schermann, Leiter der DIZ | Digitales Innovationszentrum, auf der Agenda. Das DIZ ist für die Koordinierung des de:hubs für Angewandte Künstliche Intelligenz zuständig. Die Auszeichnung zum de:hub des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sei elementar, um die nationale und internationale Strahlkraft des Standorts Karlsruhe zu stärken. In seinem Impulsvortrag beleuchtete Gennadi Schermann weiter die ersten Anwendungsgebiete des Hubs: „Energie, Mobilität und Produktion sind die Felder, in denen der de:hub Kompetenzen besitzt und auf die wir uns fokussieren. Uns ist aber auch bewusst, dass dabei immer die IT Sicherheit mitgedacht werden muss und der Diskurs um die digitale Ethik essentiell für eine werteorientierte Gestaltung der Digitalisierung ist.“ Beide Aspekte bilden das Fundament für die Akzeptanz der Künstlichen Intelligenz in Unternehmen und Gesellschaft.

Wie kann Vernetzung gelingen?

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, in einem World Café Format, verschiedene Themenschwerpunkte zu diskutieren. Öffentlichkeitsarbeit und zielgruppengerechte Kommunikationskanäle wurden hier ebenso besprochen wie die Kooperation zwischen Startups und KMU. Auch die Vernetzung untereinander sowie mit relevanten Akteuren in Baden-Württemberg diskutierten die Hub-Verantwortlichen. Im zweiten Abschnitt des Tages konnten neue Eindrücke bei Führungen durch das Demonstrationszentrum House of Living Labs des FZI und durch den IT-Accelerator des Landes Baden-Württemberg im CyberForum e.V., dem CyberLab, gesammelt werden.

Regionale Stärken optimal nützen

Neben den Programmpunkten bot die Veranstaltung den Vertretern der Hubs genügend Raum, um sich auszutauschen sowie Anliegen und Wünsche in das Netzwerk zu spiegeln. Dabei kristallisierte sich heraus, dass das Netzwerk vielfältige regionale Stärken und Kompetenzen besitzt. Um diese voll zu nützen, will das Netzwerk diese teilen, um voneinander zu lernen und zu profitieren.
Mit den regionalen Digital Hubs und den de:hubs hat Baden-Württemberg eine sehr gute Ausgangsbasis für die Digitalisierung der Wirtschaft. Die zehn regionalen Digitalisierungszentren  wurden auf dem diesjährigen Digitalgipfel im Rahmen der Initiative Wirtschaft 4.0 in Stuttgart prämiert. Gleich drei der themenfokussierten de:hubs, die der Bund als digitale Hotspots ausgezeichnete, befinden sich ebenfalls in Baden-Württemberg.

Die DIZ | Digitales Innovationszentrum GmbH wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg als Vernetzungsstelle des Digital Hub Netzwerks BW beauftragt. Das DIZ wird im dreijährigen Förderzeitraum als Schnittstelle zwischen den einzelnen Hubs fungieren und die Vernetzung sowie den Austausch unterstützen.

Mehr Informationen: https://www.wirtschaft-digital-bw.de/massnahmen/digital-hubs/